Coupons, Gutscheine & Co – Lässt sich damit wirklich sparen?

Seit einigen Jahren schießen Gutscheinseiten wie Pilze aus dem Boden. Dem interessierten Leser werden Aktionen von den verschiedensten Firmen vorgestellt, mit denen sich Geld beim Kauf von Waren über das Internet sparen lässt.

Die Branche setzt dabei auf einen seit Jahren ständig steigenden Trend: Geiz ist geil. Jedem Kunden wird durch die Ersparnis nicht nur ein zusätzlicher Kaufanreiz präsentiert, auch das Belohnungssystem im Gehirn wird angesprochen. Wer beim Kauf das Gefühl vermittelt bekommt, weniger als andere bezahlt zu haben, wird zufriedener sein und dadurch mehr kaufen.

Welche Anbieter gibt es in der Schweiz?

Ein kurzer Überblick zeigt, dass fast alle Gutschein- und Coupon-Seiten gleich aufgebaut sind. Alles erinnert ein bisschen an einen Sommerschlussverkauf im Internet. Dicke, rote Rabatt-Angebote springen dem Besucher sofort ins Auge. Die Zahl der Anbieter ist groß. Eine der wohl größten Rabattseiten ist Groupon. Diese Seite ist mittlerweile auch in der Schweiz Trend und es gibt immer mehr Webseiten mit ähnlichem Konzept.

Der Unterschied von Coupon zu Gutschein

Häufig werden Coupons mit Gutscheinen gleich gesetzt. Doch beide Begriffe werden klar getrennt.

Coupons Gutscheine
Coupons sind kostenlos und werden in Form eines Rabatts eingelöst. Im besten Fall erhält man für den Coupon etwas für umsonst - ohne jegliche Ausgaben. Gutscheine werden gekauft und haben entsprechend eine Wert. Auf einen Gutschein wird sozusagen "Guthaben" aufgeladen, welches zu einem späteren Zeitpunkt eingelöst werden.

Doch sind die Angebote wirklich so gut?

Die Höhe der Ersparnis unterscheidet sich sehr stark. Gelegentlich wird mit Aktionen geworben, bei denen man bis zu 70, 80 oder sogar 90 Prozent sparen können soll. Zu diesen sehr hohen Ersparnissen muss man zwei Dinge wissen:

  • In vielen Fällen handelt es sich um gezielte Werbeaktionen, für die speziell Billigwaren produziert werden. Ähnliches geschieht auch im Winter- und Sommerschlussverkauf.
  • Häufig werden diese stark reduzierten Aktionen streng limitiert oder zeitlich begrenzt. Will man ein Schnäppchen in dieser Höhe machen, so muss man schnell sein.

In vielen anderen Fällen ist die Ersparnis sehr viel überschaubarer. Es handelt sich dann um Rabatte von 20-30 Prozent. Häufig sind dies die ganz normalen Vergünstigungen, die durch den Internethandel und der damit verbundenen Kostenersparnis des Händlers zustande kommen und bei fast allen Firmen im Internet erzielt werden können. Nur wird dies bei vielen Internethändlern nicht extra erwähnt. Auf Rabattseiten werden also häufig Ersparnisse als „einmalig“ verkauft, die normalerweise Gang und Gebe sind.

Nichts desto trotz gibt es natürlich auch die richtigen Schnäppchen. Nur muss man dafür länger Suchen und die Augen offenhalten. Auf jeden Fall ist immer ein Preisvergleich angebracht.

Welches Prinzip steckt eigentlich hinter den Rabatt-Seiten?

Die meisten Gutscheinportale arbeiten als sogenannte Affiliate-Seiten. Das heißt, sie werden an einem jeden Verkauf, der über das Portal getätigt wurde, prozentual an den Einnahmen beteiligt. Häufig handelt es sich bei den Angeboten entweder um Einmal-Aktionen von Firmen, die neu auf den Markt drängen. Ein gutes Beispiel ist hierbei Groupon. Oder aber es werden regelmäßige Rabatt-Aktionen von namenhaften Herstellern eingestellt, mit welchen sich entweder einen festen Betrag oder Prozente sparen lassen.


Es lassen sich tatsächlich Schnäppchen auf Gutscheinseiten machen. Jedoch sollte nicht mit Übereifer bei jedem Angebot zugeschlagen werden. Nur wenn einem das Produkt bekannt ist und ein Preisvergleich eine tatsächliche Ersparnis ergeben hat, kann man zugreifen. Bei Coupons lassen sich hingegen zum herkömmlichen Verkaufspreis ein paar Franken sparen.