Geld sparen - Ganz einfach!

Für viele ist Geld sparen ein zentrales Thema, denn nicht immer lebt man so kostengünstig, wie man es eigentlich gerne würde. Zudem sind die Lebenshaltungskosten in der Schweiz relativ hoch und nicht jeder Haushalt kann es sich leisten, nicht aufs Geld zu achten. Damit nicht jeder Franke doppelt umgedreht werden muss, haben wir recherchiert und mehrere gut umzusetzende Vorschläge zusammengetragen, die das Sparen im Alltag erleichtern können:

Ausgaben kennen

Ausgaben erkennen
Um ein langfristiges Sparpotential zu generieren ist es wichtig, dass man sich einen genauen Überblick über seine Einnahmen und Ausgaben verschafft. Bei den Ausgaben sollte man neben den üblichen Fixkosten, wie beispielsweise Miete, Strom, Wasser und Heizung, auch die Ausgaben des Alltags, wie kleinere Einkäufe oder ein Eis, bedenken.

Mit so einer Übersicht lässt sich schnell herausfinden, wo das Geld hinfliesst. Fixkosten können optimiert werden und Tagesabläufe so verändert werden, dass man nicht hungrig das Haus verlässt. Wie genau so eine Finanzübersicht aussehen könnte und weitere Tipps zu Fixkosten finden Sie hier.

Kostenfallen vermeiden

Kostenfallen vermeiden
Vor Allem die kleinen Beträge sind es, wie beispielsweise ein belegtes Baguette beim Bäcker für das Frühstück auf der Arbeit, die summiert einen hohen Beitrag an der Erleichterung des Geldbeutels ergeben. Um solche Kostenfallen zu eliminieren, muss man seine Tagesabläufe näher betrachten. Statt den Arbeitstag mit Geld ausgeben beim Bäcker zu beginnen, kann man sich die Kosten sparen, indem man 15 Minuten früher aufsteht und sich selbst etwas zu Essen einpackt.

Auch beim Shopping lockt den Kunden immer öfter eine Kostenfalle in Form von Gutscheinen oder Rabatt – Aktionen. 2 zum Preis von 1, oder 20 % Rabatt bei einem Einkauf ab 100 Franken verleiten den Käufer oft dazu Dinge zu kaufen, die aktuell gar nicht von Nöten wären. Gutscheine sind aber nicht immer schlecht. Sofern man die rabattierten Gegenstände wirklich braucht, lässt sich so enorm viel Geld einsparen.

Aber nicht nur so lässt sich im Alltag Geld sparen. Mehr Informationen und hilfreiche Tipps, Geld im Alltag zu sparen, gibt es hier.

Sorgfältig und bewusst Einkaufen

Bewusster einkaufen und Geld sparen
Laut dem Bundesamt für Umwelt landen in der Schweiz jährlich etwa 2 Millionen Tonnen an Lebensmitteln in der Mülltonne. Darunter auch etwa 1/6 an Lebensmitteln, die noch geniessbar wären. Bewusster Einkaufen verhindert nicht nur, dass brauchbare Lebensmittel im Abfall landen, sondern schont zudem den Geldbeutel.

Eine Möglichkeit, in einem Single-Haushalt Geld beim Einkaufen zu sparen, ist mit Freunden zu teilen. Einen ganzen Laib Brot zu kaufen ist oft wesentlich preisgünstiger als ein paar Scheiben. 750g oder gar 1000g Brot sind aber für eine Person oft viel zu viel. Teilt man sich den Laib Brot jedoch mit einem Freund, Kollegen oder auch Nachbarn, spart man sich aber Kosten und wirkt der Verschwendung entgegen.

Auch lokale Produkte sind im Markt oft wesentlich günstiger, da hohe Transportkosten entfallen. Zudem ist lokal produziertes Gemüse oder auch Obst oft auch saisonale Ware, die in der Produktion noch weniger Kosten verursacht und so eine Ersparnis für den Endverbraucher darstellt. Wie das Einkaufserlebnis mit vielen weiteren nützlichen Tipps und Tricks zum Sparparadies werden kann, haben wir hier 10 Spartipps zum Einkaufen zusammengetragen!

Günstig von A nach B kommen

Günstig reisen in der Schweiz
Es gibt viele Wege, um zu seinem Ziel zu kommen. Eines der beliebtesten Möglichkeiten, zu seinem Ziel zu gelangen, ist das Auto. 2013 besass laut der Bundesverwaltung jeder zweite Schweizer ein Auto. Doch das Auto ist innerstädtisch oft ein hoher Kostenfaktor, da Benzin, Unterhaltungskosten, Versicherung und gegebenenfalls ein Stellplatz kontinuierlich bezahlt werden müssen.

Günstiger, und vor allem auch sportlicher, ist es, auf ein Fahrrad umzusteigen, um den Weg zur Arbeit oder zum Einkaufen anzutreten. Nicht immer lässt sich alles mit dem Fahrrad oder auch zu Fuss bewältigen, doch ab und an das Auto stehen lassen, verringert die Ausgaben. Auch regelmässig öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen und mit Monats- oder Jahreskarten zu sparen, schont den Geldbeutel.

Weitere Tipps und Informationen zum Thema Fahrtkosten einsparen und Vorschläge, wie auch der Urlaubsweg keine Kostenfalle wird, gibt es in unserem Artikel „Preiswert unterwegs“.

Kostenlose Unterhaltung

Kostenlose Unterhaltung in der Schweiz
Bibliotheken bzw. Stadtbüchereien sind gute Möglichkeiten, kostenlos bzw. kostengünstig Unterhaltungsmedien zu beziehen. Je nach Bibliothek ist für den Mitgliedsausweis lediglich eine kleine Gebühr fällig. Danach ist es jedem möglich, das breite Angebot ausgiebig zu nutzen. Aber in einer Bibliothek gibt es nicht nur Fachbücher und Bücher.

Immer mehr öffentliche Bibliotheken stocken ihr Sortiment um DVDs, Hörbücher oder sogar Gesellschaftsspiele auf. Zwar wird man hier nicht auf aktuelle Hollywood – Filme stossen, aber Spass und Unterhaltung sind keineswegs an ein Produktionsjahr gebunden. Wer die Ausleihzeit seiner Medien nicht überzieht, kann ein sehr breites Entertainment-Programm völlig kostenlos nutzen.

Als Student Geld einsparen

Wie man als Student Geld spart
Besonders Studenten, die zumeist neben dem Studium nur begrenzt bezahlter Arbeit nachgehen können, müssen auf ihre Ausgaben achten.

Neben den vielen Möglichkeiten, im Alltag Kosten einzusparen, gibt es für Studenten oft zusätzliche Vergünstigungen. Mehrere der grossen Elektronik-Firmen, wie beispielsweise Apple oder Microsoft, haben Studenten - Shops, bei denen Laptops und vieles mehr günstiger erworben werden können. Es muss lediglich nachgewiesen werden, dass man eingeschriebener Student ist, um den Vorteil einer „Student-Edition“ zu kommen.

Weitere nützliche Tipps und Hinweise, wie man als Student in der Schweiz Geld einsparen kann, haben wir in dem Artikel „Spartipps für Studenten“ gesammelt.

Wie viel Geld lässt sich sparen?

Wie viel Geld kann man sparen?
Wie viel Geld sich monatlich sparen lässt, hängt von den eigenen Gewohnheiten und vielen anderen Faktoren ab. Je mehr man jedoch darauf achtet, Sparpotentiale zu erkennen und Kostenfallen zu entgehen, desto mehr lässt sich auch bis zum Monatsende ersparen. Selbst kleine Veränderungen im Kaufverhalten, wie beispielsweise das Verzichten auf den morgendlichen Coffee-to-Go und statt dessen der Griff zum Thermobecher, gefüllt mit selbst gekochtem Kaffee, kann bis zu 60 Franken im Monat sparen. Sparen muss also nicht immer auch Verzicht bedeuten!


Geschrieben von: für . Veröffentlicht am .


schreibt regelmässig für UmfragenVergleich.

Bildquelle, bearbeitet: 1.