Wie können Hausfrauen ihr Haushaltsgeld aufbessern?

Fast eine Million Frauen in der Schweiz werden als Hausfrauen und Rentnerinnen geführt, die absolute Mehrheit der so genannten Nichterwerbspersonen. Trotzdem können natürlich auch Hausfrauen und Rentnerinnen in der Schweiz einer Nebentätigkeit nachgehen. Doch wie könnnen Hausfrauen ihr Haushaltsgeld aufbessern?

Mit der Ausbreitung des Internets haben sich sogar die Chancen, einen Nebenjob von zu Hause auszuüben, beträchtlich erhöht. Die Online Kommunikation macht es möglich, Kontakte mit Auftraggebern in jedem Kanton herzustellen, Dokumente auszutauschen oder Arbeiten im Web selbst auszuführen. Wie überall in Europa nähert sich die Anzahl der Frauen, die das Internet nutzen (74 %), auch in der Schweiz der „Männer-Quote“ (85 %) an. Einen nicht zu unterschätzender Beitrag dazu können zum Beispiel Neben- oder Minijobs sein.

Welche Nebenjobs sind online möglich?

Die Möglichkeiten, online zu arbeiten, reichen vom Spaß an neuen Produkten bis zu hochqualifizierten Tätigkeiten. Wer nur ein wenig Abwechslung sucht und dabei etwas Geld „mitnehmen“ möchte, kann sich in Marktforschungsportalen registrieren lassen und an Umfragen teilnehmen.

Für die Bearbeitung der Fragebögen, die für eine Umfrage übersandt werden, ist in der Regel ein Zeitaufwand von 15 bis 20 Minuten nötig. Dafür werden 3 bis 5 Franken gut geschrieben, man kann Punkte sammeln und gegen Prämien eintauschen oder den Betrag auch für eine wohltätige Organisation spenden. Höher vergütete Umfragen sind selten, und auch die Anzahl der Umfragen ist in den einzelnen Portalen recht begrenzt.

Eine genaue Übersicht für Schweizer Umfragen finden Sie hier.

Mit etwas journalistischem Talent sind auch einige Hundert Franken im Monat möglich, wenn man nämlich in Content-Portalen oder auf Ratgeber-Seiten Beiträge schreibt. Das Web ist für viele Firmen eine ideale Plattform zum Auslagern von Recherchen, Schreibarbeiten oder Übersetzungen geworden. Selbst Buchführung oder Verwaltungsaufgaben lassen sich online am Heim-PC für einen Auftraggeber durchführen, wenn die Qualifikation dafür vorhanden ist. Dann bewegt sich aber auch die Bezahlung in den Relationen von Teilzeitjobs. Angebote finden sich in den Online-Jobbörsen.

Bitte beachten Sie auch unsere Hinweise bezüglich unseriöser Heimarbeitsangebote.

Steuerliche Hinweise für Schweizer Hausfrauen

Das Schweizer Steuersystem verlangt die Angabe jedweden Nebenverdienstes, der auch in voller Höhe versteuert werden muss. Wie beim Haupterwerb können allerdings Abzüge für Berufsauslagen geltend gemacht werden. Auch für eine unselbstständige Stellung im Nebenerwerb lassen sich Berufsauslagen bis zur Höhe von 20 Prozent der Einnahmen absetzen. Im Steuerjahr 2009 galten als Mindestbetrag 800 und als Höchstbetrag 2.400 Franken. Eine Ausnahme gibt es nur für Rentnerinnen: Hier kann ein Nebenverdienst bis 2.000 Franken im Jahr für die AHV-Pflicht unberücksichtigt bleiben.