Geld sparen in der Schweiz

Das Leben in der Schweiz ist preisintensiv. Zwar sind auch die Löhne und Gehälter in den meisten Bereichen entsprechend hoch, dennoch gibt es viele Haushalte, die sparsam leben müssen und denen gute Tipps zum Geld sparen das Leben deutlich erleichtern würden.

Dabei gibt es viele Sparpotenziale, die richtig erkannt, helfen, um Kosten einzusparen. Diese mögen nicht immer unbedingt nahe liegen. Wir haben uns einmal Gedanken darüber gemacht, wie Sie als Schweizer Geld sparen können, ohne großartig auf etwas verzichten zu müssen.

Geld sparen im Haushalt

Viele Menschen wissen gar nicht, wie viel Geld sie eigentlich für welche Dinge ausgeben. Fixkosten, wie die Miete, können nicht reduziert werden, aber wer einen Überblick über die Ausgaben hat, wird an vielen Ecken Sparpotenziale entdecken. Am hilfreichsten zur Gewinnung des Überblicks über die eigenen Finanzen ist das Führen eines Haushaltsbuches.

Alle Ausgaben, die getätigt werden, werden in ein Büchlein festgehalten. Am besten beginnt man mit den großen Einkäufen für die Verpflegung. Jedoch sollte jedoch auch an das Eis in der Eisdiele, das Brötchen beim Bäcker sowie an die Currywurst für den kleinen Hunger zwischendurch niedergeschrieben werden.

Alternativ zum handschriftlichen Vermerk kann auch ein Software Programme genutzt werden. Innerhalb kürzester Zeit lässt sich feststellen, wohin das Geld verschwindet und wo genau man sparen könn(t)e.

Fixkosten reduzieren

Wie bereits erwähnt, ohne einen Umzug in eine günstigere Wohnung kann niemand etwas an seinen Mietkosten ändern, leider. Doch es gibt noch zahlreiche Fixkosten mehr, die mit einem kritischen Auge betrachten werden können und sollten.

Die Nebenkosten der Wohnung: Heizung, Wasser, Strom können im Gegensatz zur Kaltmiete sehr wohl reguliert werden. Wichtig ist es, darauf zu achten, dass sich keine unnötigen Stromfresser im Haushalt verstecken. Geräte, die im Moment nicht benötigt werden, sollten ausgeschaltet sein. Auch der Standby-Modus verbraucht Strom. Geräte wie der Fernseher sind tagsüber komplett auszuschalten. So kann sicher gestellt werden, dass nicht unnötig Geld ausgeben wird, währenddessen außer Haus mühsam Brötchen verdient werden. Ebenso sollte darauf geachtet werden, dass nur in den Räumen Licht und Heizung an sind, die auch tatsächlich genutzt werden. Wer die Heizung morgens herunter dreht und auch zum Lüften die Heizung aus stellt, kann seine Heizkosten effektiv senken.

Wasserverbrauch in einem schweizer Haushalt pro Tag

Aktivität Wasserverbrauch
Spülen auf der Toilette 47,7 Liter
Baden / Duschen 31,7 Liter
Wäsche waschen 30,2 Liter
Kochen und Trinken 24,3 Liter
Körper pflegen 20,7 Liter
Sonstiges 3,8 Liter
Geschirrspüler 3,6 Liter
GESAMT 162 Liter pro Tag

Quelle: energiespiegel.ch

Wasser sparen spart ebenfalls Geld. Jeden Tag Baden ist sicher ein schöner Luxus, beim Duschen verbraucht ein Schweizer allerdings durchschnittlich nur ein Drittel Wasser. Dadurch wird auch nur 30 Prozent des Betrages ausgegeben, was das Luxusbad kosten würde.

Weitere Kosten sparen

Neben den Wohnnebenkosten und der Haushaltsführung fallen noch weitere Kosten an:

  • Versicherungen
  • Altersvorsorge
  • Auto
  • Kleidung
  • Ausgehen
  • ..und vieles mehr

Auch hier bieten sich den schweizerischen Haushalten zahlreiche weitere Sparmöglichkeiten. Ein regelmäßiges Überprüfen zeig, ob die abgeschlossenen Versicherungen, tatsächlich benötigt werden. Auch sollten im jährlichen Turnus Informationen über preisgünstigere Alternativen besorgt werden. Insbesondere bei der Kfz – Verssicherung lassen sich hier schnell mehrere hundert Franken pro Jahr sparen. Und wer zusätzlich auch beim Tanken auf die täglichen Preisunterschiede achtet, kann unnötiges Spritgeld einsparen.

Gesellschaftliche Abende

Auch beim Ausgehen kann man sparen, ohne auf etwas verzichten zu müssen. Die Happy Hours machen es möglich. Vor dem Barbesuch kann bereits zu Hause gegessen werden. Das Kochen mit Familie oder Freunden kann dazu noch jede Menge Spaß bereiten. Gemeinsam ein leckeres Gericht zubereiten verbindet und selbst gekocht schmeckt es ja bekanntlich am besten. Den Kleinen macht es dabei ebenso Spaß mit der Mutti zu schnippeln und wenn alle mit anpacken, geht es dazu noch fix.

Shopping, Urlaub & Co.

Frauen lieben es ganz besonders, doch auch Männer müssen hin und wieder durch: das Shopping. Neue Kleidung, neue Schuhe braucht jeder einmal. Hierbei kann man besonders auf Sparangebote wie Schlussverkäufe, Abverkäufe oder Angebote zum Saison- oder Kollektionswechsel achten. Insbesondere können Schweizer jedoch auch von Shopping–Touren im Urlaub profitieren. Viele Länder haben deutlich geringere Preise als die Geschäfte in der Schweiz. Wer Urlaub an der deutschen Küste macht, in die österreichischen Alpen, ans französische Meer oder an einen der italienischen Seen fährt, kann die Reise nutzen, um vor Ort shoppen zu gehen. Die Schweizer Preise sollten jedoch gut bekannt sein, um nicht im Urlaubsfeeling unterzugehen und weitaus mehr Geld als ursprünglich geplant auszugeben. Der Rechnungskurs kann das ein oder andere Mal verlockend wirken.

Sparen bedeutet nicht automatisch Verzicht

Wer sparen möchte oder auch muss ist nicht gleichzeitig gezwungen, seinen Lebensstil zu ändern oder auf gewohntes zu verzichten. Einkaufen beim Discounter ist nichts schlimmes, oftmals sind es sogar die Produkte eben dieser Discounter, die im Vergleich zu anderen hinsichtlich der Qualität und somit auch beim Preis – Leistungs – Verhältnis deutlich besser abschneiden.

Eine weitere Variante sind Gutscheine, die man sich zum Beispiel bei Online-Umfragen verdienen kann. So ist dann auch das ein oder andere kleine Geschenk von Amazon, H&M oder Lindt drin, obwohl das Geld eigentlich knapp ist. Die Umfragen werden ausschließlich online beantwortet und sind meist nicht sehr zeitintensiv.